5 Aufgaben die unsere Nieren erfüllen müssen

Ein Tag in der Dialyse

Heute widme ich mich einem Thema, welches für viele Menschen nicht sehr Präsent ist. Durch meine berufliche Tätigkeit habe ich jeden Tag mit dem Thema zu tun. Richtig bewusst wurde mir diese Krankheit aber erst, als ich die Möglichkeit hatte einen Tag in einer Dialyse zu hospitieren. Dort konnte ich die bemerkenswerte Arbeit der Dialyseschwestern beobachten. Es entstanden Gespräche mit den Patienten und in der Pause mit den Dialyseschwestern. Auf meine Frage, warum all die Patienten hier behandelt werden, bekam ich verschiedene Antworten, die mich dann doch überraschten. Die häufigste Ursache für eine Niereninsuffizienz ist Diabetes. In etwa 35 Prozent aller Fälle wird eine chronische Niereninsuffizienz durch Diabetes verursacht. Auch frei verkäufliche Schmerzmittel wie Paracetamol, Ibuprofen oder Diclofenac wirken bei längerer Anwendung nierenschädigend.
So endete mein Tag in der Dialyse. Die Eindrücke und die Gespräche diesen Tages haben dazu geführt, dass ich das Thema Nierenschwäche jetzt mit anderen Augen sehe. Ich überlege jetzt zwei mal, ob man bei jedem auftretenden Schmerz gleich zur Tablette greifen muss.

5 Aufgaben, die unsere Nieren erfüllen müssen

In Deutschland gibt es mindestens 5 Millionen Menschen mit einer Nierenerkrankung. Etwa 1,5 Millionen davon haben bedeutsame Nierenschäden. Doch im Vergleich zu anderen Erkrankungen sind Nierenerkrankungen und Niereninsuffizienz relativ unbekannt. Aktuell sind rund 80.000 Menschen in Deutschland dauerhaft auf die Dialyse angewiesen. Die Dialyse ist eine lebenswichtige Behandlung bei Nierenversagen. Drei grundlegende Behandlungsmethoden kommen bei Nierenversagen infrage: Hämodialyse, Peritonealdialyse und Transplantation.

Unsere Nieren sind Hochleistungsorgane. Jeden Tag leisten sie für uns Schwerstarbeit und erfüllen eine Vielzahl lebenswichtiger Funktionen:

– Sie filtern täglich rund 1.800 l Blut und sorgen für die Ausscheidung von Giftstoffen und Endprodukten des Stoffwechsels.
– Die Nieren regulieren den Wasserhaushalt und stellen damit langfristig den Blutdruck ein.
– Sie kontrollieren den Säure-Basen-Haushalt und den Elektrolythaushalt.
– Sie produzieren Hormone, wie zum Beispiel das Erythropoetin, das für die Bildung der roten Blutkörperchen wichtig ist.
– Sie bauen aber auch Hormone ab und nehmen wichtige Aufgaben im Vitamin D-Stoffwechsel wahr.

3 grundlegende Behandlungsmethoden in der Dialyse

Hämodialyse
Die Dialyse ist ein Blutreinigungsverfahren, das die lebenswichtigen Funktionen der Nieren übernimmt. Deshalb spricht man auch von einer Nierenersatztherapie. Bei der künstlichen Blutwäsche werden überschüssiges Wasser und Giftstoffe – die sogenannten harnpflichtigen Substanzen – aus dem Körper abgeleitet. Die Blutwäsche ist neben der Nierentransplantation die wichtigste Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen.

Bauchfelldialyse – Peritonealdialyse
Um die Giftstoffe aus dem Körper herauszufiltern, wird das eigene Bauchfell als natürliche Filtermembran verwendet. Dazu wird in regelmäßigen Abständen die Dialyselösung (Dialysat) über einen in die Bauchhaut eingesetzten Katheter in die Bauchhöhle eingefüllt. Nach vier bis sechs Stunden ist die Lösung mit den Substanzen, die entfernt werden sollen, angereichert.

Nierentransplantation
Bei der Nierentransplantation wird dem Patient mit chronischer Nierenerkrankung die gesunde Niere eines lebenden oder verstorbenen Spenders eingesetzt. Mit einer neuen Niere kann eine Nierenerkrankung nicht geheilt, aber behandelt werden.

Quelle: www.nierenstiftung.de

× Fragen & Bestellungen per WhatsApp