Portkatheter: Was ist ein Port?

Krebs: Die Behandlungsmethoden werden permanent verbessert und weiterentwickelt, trotzdem löst die Diagnose bei vielen Menschen Angst aus. In den ersten Tagen verändert die Krankheit alles, sie bestimmt plötzlich das ganze Leben. Der persönliche Alltag muss rund um notwendige Untersuchungstermine und Behandlungen anders und neu organisiert werden. Dazu kommen viele neue Dinge von denen vorher nie die Rede war, weil es für ein selbst nicht von Bedeutung war. Eines dieser Themen möchten wir Ihnen heute näher bringen, das Thema Portkatheter.
In Deutschland erhalten jedes Jahr tausende Patienten ein Portkathetersystem. Portkatheter bieten die Möglichkeit, Patienten auf schonende Art und Weise unter anderem medikamentös und intravenös zu versorgen bzw. zu ernähren. Portsysteme ermöglichen den Patienten in ihr gewohntes Umfeld zurückzukehren und einen deutlichen Zuwachs an Lebensqualität mit nur wenigen Einschränkungen.
Das Risiko dieses Eingriffs wird als gering bewertet. Komplikationen bei der Operation können aber auch hier nicht komplett ausgeschlossen werden. Die behandelnden Ärzte werden Sie aber vor dem Eingriff umfassend aufklären. Der Eingriff dauert in der Regel nicht länger als 40 Minuten.

Was ist ein Port?

Als Portkatheter oder auch kurz “Port” genannt, bezeichnen wir einen dauerhaften Venenzugang. Ein Port soll Patient*innen mit länger dauernden Behandlungen und häufiger Medikamentengabe, wie der Chemotherapie helfen. Für jede Infusion müsste sonst eine Vene angestochen werden, gleichzeitig wird das Risiko von Entzündungen gesenkt.

Wie lange kann ein Port im Körper bleiben?

Bei richtiger Pflege kann ein Port beliebig lange im Körper bleiben. Das heißt auch nach Abschluss der Therapie. Ärzte empfehlen den Port nach Abschluss der Therapie für zwei oder drei Jahre im Körper zu belassen. Aus Erfahrungen ist das Rückfallrisiko einer Krebserkrankung in diese Zeit am größten, das Portsystem kann so gleich wieder verwendet werden.

Wie pflegt man den Port in den Therapiepausen?

Die Expertenmeinungen sind hier sehr unterschiedlich. Die Empfehlungen reichen hier von nicht notwendigen spülen bis zu unterschiedlichen Intervallen von vier bis sechs Wochen oder alle drei Monate. Sicher ist, das Betroffene mit ihren behandelnden Ärzten sprechen sollten, wie und wie oft der Port gespült werden muss.

Hauptindikationen zur Anlage eines Portkatheters:

  • Chemotherapie (systemisch)
  • parenterale Ernährungstherapie über einen längeren Zeitraum
  • intravenöse Applikation von Arzneimitteln
  • Bluttransfusionen

Hier finden Sie eine Informationsbroschüre zum Download für Patienten und Angehörige – “Wissenswertes rund um den Port” vom Universitätsklinikum Heidelberg.
Eine informative Broschüre mit anschaulichen Bildern zum Thema Port, es werden viele wichtige Fragen beantwortet. Zusätzlich wird auch sehr gut der Ablauf des eigentlichen Operationstag beschrieben und was dabei als Patient zu beachten ist.

 

× Fragen & Bestellungen per WhatsApp